Krieg gegen die Menschlichkeit - die Einschläge kommen schnell näher!

{jcomments on}Sicher, Flüchtlinge sind schon längere Zeit öffentliches Thema.
Bootsflüchtlinge im Mittelmeer, Lampedusa etc. haben mittlerweile einen hohen medialen Stellenwert. Streitigkeiten und Probleme über Aufnahme, Unterbringung, Versorgung etc. von Flüchtlingen werden immer mehr Thema in Politik, Medien und Öffentlichkeit. Als Ursache für Flüchtlingswellen werden Bügerkriege und Terror kommuniziert.


Krieg und Terror = Flucht, - logisch, - Punkt.


Man könnte sich doch schon mal fragen, was die Daseinsberechtigung all der "tollen" Organisationen für Friede, Freude, Eierkuchen ist, wenn sie keinen Beitrag zur zur Sicherung von Frieden, Freiheit und Wohlstand leisten, sondern das Gegenteil zulassen und fördern.
Hat schon mal wer etwas von dieser Organisation
http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/wege/ez_eu/eu-wege/mittelmeeranrainer/index.html
gehört, die ja gerade in der aktuellen Situation gefordert wäre?

Alles Schall und Rauch - verraten und verkauft.

Das ganze menschliche Leid und alle Folgen für alle Betroffenen im Zusammenhang mit Flüchtlingswellen werden öffentlich eher oberflächlich pauschalisiert, die individuellen und gesellschaftlichen Auswirkungen kaum thematisiert.
Sicher sind wirkliche politische Flüchtlinge zuerst einmal am schlimmsten betroffen, aber auch die von Flüchtlingswellen tangierten Länder bekommen immer mehr oder weniger große Probleme.


Man muss sich schon fragen: In welcher Welt leben wir eigentlich, dass solche Verwerfungen überhaupt noch möglich sind?
Über tatsächliche Auswirkungen in betroffenen Ländern wird in den Hauptstrommedien so gut wie nichts berichtet, und auch in alternativen Medien muss man aufgrund von Sprachbarrieren oft vergebens suchen, um an authentische Informationen zu gelangen.

Als Glücksfall für uns Alle empfinde ich den Blog
"Ellas"    http://elladazoi.blogspot.gr/
von Maritta Gudrun Efthimiadis, einer in Griechenland verheirateten und lebenden Deutschen, die uns nach einer längeren Pause wieder ihre Erfahrungen und Eindrücke, als auch harte Fakten aus dem arg gebeutelten Griechenland zur Einsicht gewährt.
Es lohnt sich auf alle Fälle, auch ihre älteren Artikel zu lesen, da sie einen sehr guten Einblick über die Entwicklung in Griechenland geben.
Ihre aktuellen Beiträge vom 15. und 16. Juni haben mich tief bewegt, und ich wünschte mir, alle Menschen würden sie lesen.

 

Energiewende und Enkel Generation

Spontane mail an einen engagierten und Praxis erfahrenen Energiefachmann

 

Zunächst meinen herzlichen Dank an den „Chef von Dorfling“. Es ist für mich ein Genuss, seine abgewogenen, menschlichen und sachlichen Kommentare zu lesen. So lange eine solche „Homepage“ (zusammen mit anderen) noch möglich ist, sind „Hopfen und Malz“ noch nicht ganz verloren.

 

Vielleicht ist mein heute früh spontan geschriebenes mail an einen ausgewiesenen und uneigennützig engagierten Energiefachmann auch für die Leser von „Dorfling“ von Interesse, um so mehr als es am Rande auch um die Zukunft der heutigen „Enkel Generation“ geht:

 

Guten Morgen ….,

 

Wie wir beide wissen: Ein für die Menschheit geradezu Überlebenswichtiges Thema wird hier von Herrn Daniele Ganser (ein junger, engagierter und mutiger Schweizer Professor) angesprochen!!!

 

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45127/1.html

Die Welt im Erdölrausch

 

Wir wissen auch: Die Durchführung der Energiewende ist dringend notwendig, wird aber in Deutschland leider „grottenfalsch“ und letztlich in kontraproduktiver Weise umgesetzt. Über die damit verbundenen enormen Risiken (z.B. gefährdete Netzstabilität durch unzureichende Auslegung des nach ganz anderen Gesichtspunkten konzipierten Netzes und - angesichts der stochastischen Einspeisungen Solar- /Wind  - an die physikalischen Grenzen gelangende Regelleistung) besteht zwischen uns sicher kein Dissens. Die Folge ist die Gefahr eines großflächigen und längerfristigen Blackout und ggf. daraus resultierende wohl katastrophale Konsequenzen für uns alle. Als Sachkundige brauchen wir uns darüber wohl nicht näher zu unterhalten. Trotz aller intensivster Bemühungen engagierter Fachleute (wozu ich Dich zähle und Dir meinen Respekt dafür ausspreche), zeigt sich die Politik vollkommen beratungsresistent: Das Ding wird eben durchgezogen, alternativlos.

Anmerkung:

Auch der Universitätsoffene Vortrag von Herrn Professor Sinn, Energiewende ins Nichts, ist in diesem Zusammenhang sehr erhellend:

http://mediathek.cesifo-group.de/iptv/player/macros/cesifo/mediathek?content=2959393&idx=1&category=2113306645

                    

 

Das Sagen haben "gesponserte" Fachleute, deren Analysen und „Werbebotschaften“ in den ebenfalls ganz top und global gesponserten Medien nur dazu dienen, den Glauben an das Märchen von des "Kaisers neuen Kleidern" so lange wie möglich bei der Masse der Menschen aufrecht zu erhalten.Wenn die Menschen tatsächlich in großer Zahl aufwachen und das auf vielen Ebenen ablaufende Geschehen begreifen würden, wären Chaos und Anarchie kaum mehr zu verhindern.

 

Wir wissen auch, dass selbst bei einem - illusorischen - Globalen!!! baldigen!!!! Gelingen der Energiewende ( nicht das, was wir hier in Deutschland machen...es sei dahin gestellt aus was für Gründen auch immer diese Politik so verfolgt wird) die Menschheit nicht weiter so leben kann, wie wir - global gesehen eine kleine Minderheit - im Westen, dies seit Jahrhunderten den anderen Menschen dieses Globus vorleben und als Beispiel und Aufforderung zum Nachmachen darstellen: „Wir sind eben die Guten“.

 

Alle Studien über die Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der alternativen Energieträger kranken daran, dass es höchst vordergründige und oberflächliche Studien sind, die verschweigen und nicht im Ansatz berücksichtigen, dass die derzeit faktisch stattfindende gigantische heimliche Quersubvention der alternativen Energieträger durch die billigen fossilen Energieträger unberücksichtigt bleibt und in allen Studien dieser Punkt diskret verschwiegen wird. Statt dessen wird beispielsweise bei den "Erntefaktoren" allenfalls der Bau der Wind- und Solarkraftwerke selbst berücksichtigt, nicht aber die ganze daran hängende Infrastruktur. 

 

 Das Betrachtungs Modell das dahinter steckt ist betriebswirtschaftlich eine Art Zuwachsbetrachtung: Schienen, Züge, Bahnhöfe und Personal sind ohnehin da. Es kostet doch nur ein paar cent zusätzlich an erhöhten Energiekosten, wenn ich den Zug von Hamburg nach München mit benutze. 

 

Das breite Publikum kann unmöglich erfassen oder gar begreifen, dass der "geniale" Trick darin besteht, dass unsere gesamten globalen Infrastrukturen (beginnend mit Straßen, Eisenbahnen, Stromnetzen, Industrieanlagen, Schiffe, Häfen, Erz- und Kohlegruben usw. usw.)  auf der Kostenbasis und unter fast 100%-iger Nutzung billiger fossiler Energieträger erstellt worden sind. Jeder halbwegs erfahrene Betriebswissenschaftler weiß zudem genau, dass die notwendigen Folge-Investitionen zum Betrieb und der Instandhaltung (von Erweiterung will ich gar nicht reden) nur der vorhandenen Infrastrukturen in der Regel ein Mehrfaches der Kosten der Anfangsinvestition betragen. Auch dann werden wohl nur wenige begreifen (wollen oder können), dass selbst bei einer global und perfekt auf hypermodernste alternative Bereitstellung umgestellte Strombereitstellung(die Stromversorgung ist ohnehin nur ein relativ kleiner Teil der Energieversorgung) unser derzeitig global installiertes Wirtschafts - und Finanzsystem (mit der systemimmanenten Eigenschaft der zwangsläufig exponentiell wachsenden Nutzung von Ressourcen, Energie und Umwelt auf einem begrenzten Planeten) auch nur mittelfristig nicht!! weiter bestehen kann. Die „grosse Sünde“ der heutigen Politik, die ja nur konsequent fortsetzt was schon lange vorher begonnen wurde, sehe ich deshalb darin, dieses Märchen „des Kaisers neue Kleider“ der Menschheit weiterhin vorzuspielen und nicht zu beginnen den „Mänschen“ so langsam reinen Wein einzuschenken. Sie dürfen das wohl noch nicht. Der richtige Zeitpunkt ist noch nicht da, die Schachfiguren sind für das "Endspiel" wohl noch nicht ganz am gewünschten Platz.

 

Die notwendigen Investitionen im System können auf der Basis weitgehend alternativer Energiebereitstellung technisch physikalisch und wirtschaftlich auch nicht in  Bruchteilen in notwendigen Umfang und zu entsprechenden (einigermassen akzeptablen) Kosten bereitgestellt werden, um ein Leben wie heute im Westen auch nur annähernd aufrecht zu erhalten oder gar die ganze Menschheit damit zu beglücken. Schon heute zeigt sich lokal in unserer Republik, dass die Infrastruktur großflächig am Zerfallen ist. Dies trotz derzeit niedriger Ölpreise, Nullzinsen zur Finanzierung (bezahlt durch die parallele Zerstörung der Sparguthaben und damit der Lebensleistung insbesondere der älteren Generation) und überbordender Steuereinnahmen.

 

Es gäbe nur eine Lösung: Wir müssten als Menschheit unsere ganze Lebensweise so rasch wie möglich und so radikal wie möglich umstellen. Eine Illusion dass die Menschheit das noch rechtzeitig hinkriegt.

 

Tatsächlich würden wir, im Vergleich mit unseren Vorfahren, auch noch mit 20 % unseres jetzigen materiellen Wohlstandes noch ein sehr gutes und erfülltes Leben führen können. Notwendig wäre noch zu versuchen, die Menschheit wenigstens nicht weiter exponentiell über die derzeitigen 7 Milliarden hinaus anwachsen zu lassen. Längerfristig sind für ein Überleben der Menschheit vielleicht sogar 2 Milliarden noch  zu viel.

 

Diese Wahrheiten hätten uns die zweifellos supermächtigen Weltenlenker schon vor Jahrzehnten nahebringen müssen. Statt dessen wurde unser zutiefst babylonisches Wirtschaftssystem auf die Spitze getrieben. Es hat sich über die letzten Jahrzehnte exponentiell und global noch weiter gigantisch aufgebläht. Es gibt aus dieser Honig Falle, in die uns bestimmte Menschen möglicherweise unwissentlich  geführt und im schlimmsten Falle möglicherweise sogar bewusst gelockt haben  (eine Horrorvorstellung: aber vergessen wir nicht, dass die Pschologie schon längst weiß, dass ein bestimmter Prozentsatz der Menschheit aus Psychopathen besteht, die - aus naheliegendem Grund -   besonders geeignet sind,in unseren  kapitalistischen Show-Gesellschaften Top- Karrieren zu machen), für die Menschheit mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen guten Ausweg mehr.

 

Für mich ist es mehr als fraglich, ob die Menschheit noch rechtzeitig die Kurve kriegen wird. Nach den gemachten Erfahrungen dürfen wir von Politik und Wissenschaft (wer, wie z.B. die Wirtschaftswissenschaft, auf das Problem des exponentiellen Zinses-Zins als Basis unseres Schuldgeld Wirtschaftssystem, in Lehre und Forschung überhaupt nicht eingeht, hat für mich jede Seriosität zu 100 % verspielt) wohl  keinerlei Hilfe für die Masse der normalen Menschen erwarten. Ich denke, dass es hier im Grunde nur um "Partikularinteressen einiger Weniger Mächtiger" geht, die wohl längerfristig Ziele verfolgt, die wir als kleine, normale Menschen allenfalls erahnen können:

 

"Orwell" dürfte wohl in die richtige Richtung als zukünftiges Gesellschaftsmodell weisen: Die technischen Voraussetzungen sind längst  geschaffen und installiert. Zudem kauft sich eine  jahrzehntelang intensivstem Brain-Wash ausgesetzte Masse, wie unschwer zu verfolgen ist, noch auf eigene Kosten als Statussymbole die Seile, mit denen sie wohl immer mehr und immer spürbarer gefesselt werden.

 

Es bleibt wohl  jedem von uns ganz allein überlassen, welche Konsequenzen wir daraus für unser Alltagsleben ziehen. Wir – der mail Adressat und der Verfasser, also doch schon recht "Ältere Menschen" -dürfen sogar noch die Hoffnung hegen, von den zukünftigen Geschehnissen nur noch gestreift zu werden. Genau deshalb bin ich mit der Zeit auch etwas gelassener geworden:

Wozu sich also noch als Verschwörungstheoretiker beschimpfen lassen für eine Sache die mich evtl. nur noch streift. Kümmert ihr Jungen euch doch selbst um eure Zukunft. Und meinen Altersgenossen rufe ich zu: „Es sind vor allem eure Enkel, die die ganze Chose ausfressen müssen. Ich bin da fein raus, da ich keine Enkel habe um die ich mir ansonsten grosse Sorgen machen müsste.“

 

Unabhängig davon hege ich die tiefe Hoffnung, dass ich mit meinen grundsätzlichen Überlegungen vollkommen daneben liege und zu Recht als Spinner und Phantast eingeordnet werde. Damit kann ich dann gut leben.

 

 Des weiteren wiederhole ich, gemäß den in den Medien gemachten Vorgaben unserer "Vorsitzenden", mehrmals täglich das Mantra: " Wir im Westen sind die Guten... wir sind die Guten....."

 

Herzliche Grüsse nach ...

www.MathePeter.eu

 

Vernetzungstreffen für Vereine und Initiativen

Liebe Dorflinger, Tom Lutz hat mich darum gebeten, Sie auf das 1. Vernetzungstreffen für Vereine und Initiativen aufmerksam zu machen. Da ich die Aufgaben, Ziele und den Zweck des Vereins "Vereins Allerhand e.V" gut finde, tue ich das gerne. Leider kann ich selbst an dem Treffen nicht teilnehmen.

 

 

Nachhaltigkeit – Autarkie - Souveränität - Gesundheit

 

Einladung zum 1. Vernetzungstreffen für Vereine und Initiativen

vom 13.-14.06.15 in 83132 Oberbrunn (Nähe Chiemsee)

 

Unsere Freiheit, Umwelt und Gesundheit wird durch die noch herrschenden Dunkelmächte immer weiter zerstört.

Die Lösung aus deren Klauen ist das Gebot der Stunde!

Während nur wenige Kilometer entfernt die Bilderberger streng geheim und beschützt von tausenden Polizisten über unsere Köpfe hinweg entscheiden, werden wir offen die Belange unserer Heimat selbst in die Hand nehmen und starke Strukturen zum Wohle von Mutter Erde und unserer Nachkommen aufbauen.

Themen:

Wie können wir uns vernetzen?

Dazu wird ein Kreismodell vorgestellt

Wie werden wir unabhängiger vom Zentralbankgeld?

z.B.: durch selbstgeschöpftes Geld (Minuto)

Wie kommunizieren wir achtsam?

z.B. der Redekreis

 

Jede Initiative hat Zeit und Raum sich und seine Ausrichtung vorzustellen

 

Organisation: Allerhand e.V. am Alpenrand
Ansprechpartner/Anmeldung: Tom Lutz
Tel. 08064-906344
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere im Aufbau befindliche Webseite:

allerhand-am-alpenrand.de

Teilnahme an der Veranstaltung selbst ist auf Spendenbasis

Für den Seminarraum und Verpflegung berechnet das Biocafe Oberbrunn:
Raum incl. Pausengetränk: 25 Euro/Person (für beide Tage)
Frühstück/Abendessen: je 7,50 Euro
Mittagessen: je 10 Euro
Bitte meldet euch bald per Email an, damit wir besser planen können.

Wir freuen uns, wenn Ihr diese Einladung in Euren Verteilern weiterleitet.



 

Zum Konzept

Liebe Leser von Dorfling,

ich habe mir jetzt ein paar Tage lang überlegt, wie ein Konzept, dass "Aufklärern" dabei hilft

  • den Zugang zu Menschen zu erleichtern,
  • Fehler zu vermeiden,
  • Menschen an einem Leitfaden entlang an für sie unerkannte Probleme heranzuführen,
  • die Ursachen der Probleme schlüssig zu erklären,
  • in jedem geführten Gespräch oder jeder geführten Diskussion genügend viele nachvollziehbare Argumente, Informationen, unwiderlegbare Daten und Fakten bereitstellen,
  • Lösungsansätze aufzuzeigen.

aussehen könnte. Multiman hat mir mit seinem Feedback sehr dabei geholfen.

Aus langjähriger Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist, Menschen dazu zu bewegen, wenigstens für eine kurze Zeit ihr "Wissen" - das ihnen zeitlebens eingeimpft wurde - beiseite zu legen und sich objektiv mit Argumenten auseinanderzusetzen. Es ist nahezu unmöglich, ihnen vor Augen zu führen, dass sie in Diskussionen eigentlich nie ihr eigenes Wissen, ihre eigenen Gedanken einbringen sondern nur das bruchstückhaft wiederholen, was ihnen "Qualitätsmedien" täglich vorsetzen. Dass sie über das, was sie wiederholen nicht nachgedacht haben und es zumeist nicht einmal verstehen, erkennen sie nicht.

Erschwerend kommt hinzu, dass man sich als Diskussionsteilnehmer immer wieder durch die haltlosen und oft auch völlig unsinnigen Argumente seiner Gegenüber in eine Diskussion auf "Stammtischniveau" verstricken lässt - man verliert den Faden.

Um Menschen zum Zuhören zu bewegen und ihr Intersse zu wecken, bedarf es eines Konzepts. So ein Konzept stelle ich mir wie folgt vor (Wie das in Dorfling aussehen könnte, kann man schon im Menübereich unter XXX sehen).

Egal ob Gespräch, Diskussion, Referat oder Vortrag, der Einstieg in ein Thema benötigt immer eine Einleitung. So eine Einleitung müsste zwar je nach Zweck variabel sein, sie müsste jedoch immmer die mehr als berechtigten Zweifel an den "Qualitätsmedien" - den Quellen des Wissens der "Masse" - wecken.

Nach der Einleitung sollte man meiner Meinung nach seine Gegenüber mit etwas konfrontieren, dass sie aufhorchen und deshalb Fragen stellen lässt. Ein äußerst wahrscheinlich zutreffendes, wenn auch grausames aber leider realistisches Szenario der nahen Zukunft bietet sich dazu an.

Danach sollte die Entwicklung, die zwangsläufig zu einem solchen Szenario führen wird, näher erläutert und mit Fakten, Daten, Infos usw. unterlegt werden.

Erst dann sollte auf die Ursachen, die am schwersten "verdaulich" sind, eingegangen werden. Diese müssen natürlich ebenfalls mit Fakten, Daten, Statisiken und Infos untermauert werden. Welche Rolle die Medien dabei spielen, wie sie manipulieren und Desinformation betreiben sollte hervorgehoben werden (muss ich noch einbauen).

Zum Schluss (habe ich in Dorfling auch noch nicht geschafft) sollten Lösungsansätze präsentiert werden.

 

Das ganze Konzept ist in Dorfling bis jetzt wie folgt als Menü strukturiert:

 Einleitung
  Zukunftsszenario  
 
 

 

 

Die Entwicklung    
    Artikel, Videos und Audios zur Enwicklung  
    Daten, Fakten und Satistiken zur Entwicklung  
   Ursachen    
    Das Schuldgeldsystem  
      Artikel, Videos u. Audios zum Schuldgeldsystem
    Die Politik  
      Artikel, Videos u. Audios zum Schuldgeldsystem
    Die Medien  
      Artikel, Videos u. Audios zu den Medien
    Der einzelne Mensch - die Gesellschaft  
      Artikel, Videos u. Audios zu den Medien
  Lösungsansätze

 

Artikel, Videos u. Audios zu den Medien

 

 

Nicht vergessen werden sollte, dass dieser Teil Dorflings zu einer Argumente-, Infortmations-, Daten-, Fakten-, Statistiksammelstelle werden sollte, auf die man jederzeit auch mit einem Smartphone Zugriff hat. Wenn also jemand behauptet, dass es Griechenland aufgrund der Rettungspolitik nun schon besser gehe, dann sollte man das an jedem Ort durch eine in Dorfling hinterlegte Statistik entkräften können.

Weils schon wieder etwas später ist, belasse ich es erst einmal damit. Ich hoffe, dass sich genügend Menschen finden werden, die die noch leere Struktur des "Konzepts" - die selbstverständlich noch diskutiert werden muss -  füllen werden.

 

 

EU-Austritt - Volksbegehren in Österreich

Ich wurde darum gebeten, folgende Meldung zu veröffentlichen.

 

"An alle Österreicher, die etwas bewegen wollen:
Vom 24. Juni bis zum 1. Juli 2015 findet in Österreich ein Volksbegehren für den EU-Austritt statt als Vorstufe (bei ausreichender Beteiligung) für eine Volksabstimmung.

Diese Meldung erschien nur ein einziges Mal auf ORF-online; ich habe sie mir aber vom Innenministerium verifizieren lassen.


Die Initiatorin ist Inge Rauscher."

 

(Anmerkung von mir) Der offizielle Text des Volksbegehrens lautet:

Der Nationalrat möge den Austritt der Republik Österreich aus der Europäischen Union mit Bundesverfassungsgesetz, welches einer Volksabstimmung zu unterziehen ist, beschließen.

 

 

 

Zusätzliche Informationen