Kurze Frage

Bevor ich mich endgültig aus meiner Auszeit zurück melde, hätte ich noch eine Frage an die Leser von Dorfling. Gibt es jemanden unter euch/Ihnen, der sich ein wenig intensiver mit der Keshe Foundation (Magrav, Pain pen usw.), mit Orgon-Energie (Wilhelm Reich, Prof. Bernd Senf), Freier Energie allgemein, Quantenphysik (Prof. Hans Peter Dürr) oder mit den Aussagen von Gor Timofey Rassadin beschäftigt?

Vielen lieben Dank für die Antworten.

 

Meine Meinung entspringt meinem Gehirn. Da ich mein Gehirn nicht verleihe, muss auch niemand meiner Meinung sein.

 

 

 


Kommentare   

 
0 # Gegen das Vergessen 2016-05-18 02:10
Hallo Peter,

habe mich etwas mit Wilhelm Reich beschäftigt, bzw. u.a. sein Buch "Listen Little Man" gelesen. Eine Schnellsuche ergab einen Ausschnitt des Buchtextes auch auf Deutsch:'

http://www.orgon.de/aktuelle-texte-1/hör-nochmal-zu-kleiner-mann/

Vor paar Jahren besuchten wir Orgonon, das Wilhelm Reich Museum in Rangeley, Vermont. Mitten im Wald mit Blick auf die blauvioletten Berge am Horizont, steht Reichs Büste am stillen Ort. Der aufnahmebereite Besucher spürt besonders an dieser Stelle den Geist Wilhelm Reichs.

Gruß
GdV
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # MathePeter 2016-05-18 12:04
meinen Zweifeln an der "Seriosität" der Aussagen zur freien Raumenergie habe ich versucht im verwiesenen Beitrag (Link) etwas nach zu gehen und dies möglichst allgemein verständlich auszudrücken:


www.mathepeter.eu/beiträge-zur-mathematik-und-physik/nutzung-der-freien-raumenergie/

Das vereinfachte Fazit: Im Vergleich zum menschlichen Energieverbrauch, sind wir von einem wahrhaft unendlich großen Energie Vorrat umgeben. Leider ist das "Anzapfen" dieses unendlich großen und gigantischen Energiespeichers entweder physikalisch ("zweiter Hauptsatz der Thermodynamik,Entro pie) unmöglich oder das "Einsammeln der weit verstreuten und diffusen Energie (unendlicher Energievorrat aber..). ist mit einem enormen technischen Aufwand verbunden und verbraucht letztlich mehr Energie als dies einbringt.

Der Zweite Hauptsatz hat dazu den Nachteil wahrscheinlich nicht einmal von allen Physikstudenten verstanden zu sein. Dazu im Gegensatz der 1. Hauptsatz, der auch Lieschen Müller (und Paulchen Panther , um Gender gerecht zu sein) voll ins Blut gegangen ist: Energie geht nie verloren sondern wandelt sich nur um. Nach LM und PP kann es deshalb nur eine Frage der menschlichen Genialität sein, bis dieser unendliche Speicher angezapft werden kann.



liebe Grüße an alle

MathePeter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Gegen das Vergessen 2016-05-18 12:28
Korrektur

Rangeley liegt im US-Bundesstaat Maine. (Nicht Vermont. Habe dies in der Eile verwechselt.)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # A. Eppner 2016-05-26 21:42
Hallo, will mal eben kurz meinen Senf dazugeben:
vergesst dass mit freier und sonstiger esoterischer Energie. Ist nur Abzocke. Wie z.B. dieses GranderWasser. Oder die Homöophatie im eigentlichen Sinne (nicht zu verwechseln mit der geschätzten Pflanzenheilkunde). Kann mat mit ein wenig Grundlagen in Physik, Chemie und Bio auch selbst darauf kommen, dass es Abzocke und Scharlatanerie ist. Eigentlich schon Betrug. Wenn man dazu noch ne Ing.-Ausbildung mit Thermodynomik und Energiewirtschaft hatte (und Mineralogie, Thermische Prozesse, ..) sowie entsprechende Ausbildung und Erfahrung in Analytik (analytisches Denken, Phasenanalyse, Thermoanalyse, physikalische und chemische Wechselwirkzungen), dann sollte man doch so etwas sehr leicht durschauen und ad absurdum führen können. Sinnvoller wäre z.B. das: http://www.buergerdialog-stromnetz.de/dialog/dezentrale_energiewende
Zu Keshe Foundation kann ich nichts sagen weil keine Ahnung. War nur kurz auf deren Seite und habe - da ebnglisch - nicht gleich Vverstanden, worum es dort geht, bei den nanobeschichteten Materialien und den Kunststoffbauteilen.
MfG A. Eppner
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Infoliner 2016-06-07 18:14
Hallo A. Eppner, Deine Beispiele passen nicht. Grander zb. hat keinerlei wissenschaftliche Ahnung und ist aus mindestens einem Weltwasserkongress deswegen rausgeworfen worden. Die meisten Homöopathen haben leider ebenfalls keine Ahnung davon, wie und auf welcher wissenschaftlichen Basis Wirkungen eintreten. Das ist bei Keshe sehr anders. Schau gerne noch einmal neu, zB. unten in meiner Antwort stehen deutschsprachige Links. Dein Vorwissen kann zwar blockieren, aber eben auch sehr gut helfen, wenn Du Dir das Unvoreingenommene Schauen bewahrt oder errungen hast. Gib der Sache eine Chance!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Infoliner 2016-06-07 18:06
Moin Dorfing!

Du hast auch Leser die sich ernsthaft mit Keshe befassen ;) Mich zum Beispiel. Was mich sehr fasziniert, ist, daß ALLES funktioniert was ich baue. Die Grundlagen dahinter sind äußerst wichtig, es geht um eine Revolution in den Bereichen Technik und Wissen, die alles in den Schatten stellt, in dem wir Menschen hier lernen, uns nicht nur direkt "ans Räderwerk der Natur" anzuschließen, sondern selbst unbegrenzt zum Schöpfer werden können. Ich empfehle Dir, die "Teachings" der Keshe foundation oder des Keshe spaceship institutes original von Keshe auf Youtube anzuschauen. Inzwischen gibt es auch viele deutschsprachige Facebookseiten (zB. Keshe deutsch) und Webseiten (zB. http://www.plasma-energie.org.
Im Prinzip kannst Du es Dir so vorstellen, daß die Kräftewelt, die die Atome zusammenhält und die Keshe Plasma nennt, hier für Jederman nutzbar wird. Sehr zu empfehlen ist, es nicht bei Theorien zu belassen, sondern einfach selbst mal so ein Plasma her zu stellen, "Heiltücher" damit zu machen und so langsam von den kleinen Dingen sich zu den größeren Aufgaben (Magrav bauen zB.) empor zu hangeln. Auch wenn es real ist, daß jeder damit seinen Stromverbrauch reduzieren kann, das Auto immer weniger Sprit verbraucht und es sensationelle Heilerfolge gibt, so ist die eigentliche Zielrichtung aber eine andere und geht weit über die einzelnen Techniken hinaus, die wie Abfälle auf dem Forschungsweg entdeckt werden können. Befaß Dich damit, wenn Du konkrete Fragen hast, kannst Du mich gerne anmailen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2016-06-08 00:05
Servus Infoliner,

das freut mich, dass sich jemand meldet, der "Keshe-Zeugs" bastelt. Ich selbst habe mich noch nicht dazu durchgerungen. Keshe, Turtur und Co. kenne ich aber schon seit vielen Jahren und deshalb sind freie Energie, Raumenergie, Plasma, Gans, Healing-pad, Pain-Pen usw. keine Fremdwörter für mich.

Das Thema Freie Energie hat mich schon immer stark interessiert und war und ist nicht etwas völlig Unvorstellbares für mich. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich von Physik - im Gegensatz zum vereehrten Mathe-Peter - soviel Ahnung habe wie von Karnickelzucht. Trotzdem hat mich Physik komischerweise (in meinem Fall eher größenwahnsinngerwe ise) immer wieder interessiert. Aufgrund meines Größenwahns habe ich mir dann auch immer eingebildet, dass ich Dinge wie den Massendefekt, die Stringtheorie bis hin zur M-Theorie und ähnlich konfuse "Dinge" verstanden habe. So richtig anfangen konnte ich mit all dem, wie auch mit der Urknalltheorie, aber nichts (wie denn auch, bin schließlich zu blöde um Volt, Ohm und Ampere auseinander zu halten). Trotzdem, all das schien mir halt nicht des Rätstels Lösung zu sein. Einzig die Entropie erschien mir bisher ziemlich plausibel.

So ziemlich alles erklärend war für mich dann die Quantenmechanik/the orie so wie sie Prof. Hans-Peter Dürr erklärte. Seine "Wirks" oder "Passierchen" haben es mir so richtig angetan (weil man durch sie m. M. n. keine Ahnung von Physik haben muss :lol: ). Da nach Dürr alles Eins ist und sich jeden Augenblick neu erschafft oder erschaffen wird - der Gedanke gefällt mir - passt mir natürlich Keshe ins Konzept. Mit Heissenberg, Schrödinger, Dürr, Keshe und einigem esoterischem "Quatsch" beginnt sich für mich ein Kreis zu schliessen. Aber noch einmal, ich habe von Physik keinen blassen Schimmer.

Zurück zu Keshe. Ich habe mir natürlich einige seiner Knowledge Seekers Workshops "reingezogen" und seine Blueprints runtergeladen. Selbstverständlich habe ich mir auch Videos von Salocher und anderen angeschaut und mir sogar die gesamte Website plasma-energie.org auf den Rechner gezogen. Ich bin das Ganze aber so angegangen, wie ich es immer tue

1. Zuerst einmal einen Blick auf "das Neue" werfen.
2. Sich mit Euphorie darauf stürzen, wenn es gut für die Allgemeinheit sein könnte.
3. Alles zusammensuchen was "das Neue" unterstützt oder zu belegen scheint.
4. In Hypereuphorie verfallen.
5. Ein wenig skeptisch werden
6 Sehr skeptisch werden
7. Extrem skeptisch werden und alles zusammensuchen was "das Neue" wiederlegt.
8. Pause machen
9. Damit beginnen, "das Neue" objektiv zu betrachten.

Ich bin nun bei Punkt neun angelangt und habe festgestellt, dass mir nur eigene "Experimente" Aufschluss geben werden. Mal gucken, wann ich Zeit dazu habe und was dabei herauskommen wird. Vorerst stehe ich "dem Neuen" positiv gestimmt gegenüber.

Vielleicht kannst du, lieber Infoliner, ein bisschen mehr über deine Erfolge berichten. Das würde mich sehr freuen und vielleicht ein paar andere dazu animieren, selbst "komische Dinge" zu basteln.


Liebe Grüße

Peter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # A.Eppner 2016-06-08 22:32
Hallo Infoliner,
wenn das Prinzip der Homöopathie darin besteht, durch Schütteln eines Wirkstoff (im biochemischen Sinne)-Wasser-Gemis ches die Wirkung! der Substanz auf die Wassermoleküle zu übertragen.. - ab hier weiß ich, das das Unsinn ist. Die nachfolgenden Verdünnungen und weiteren Schüttelungen in der Hoffnung, die Wirkung auf die Wassermoleküle zu übertragen... da Rollen sich mir die Zehnägel auf ob so viel Dummheit.
Wer angesichts des heutigen technischen Standes die grundlegenden Prinzipien, welche verifiziertes Wissen sind, der Chemie, Physik und Biologie negiert..
ist indiskutabel. Das zu Ihrer Antwort an mich.
Zu Keshe kann ich weiterhin nichts beitragen, wenn ich Zeit finde folge ich mal den angegebenen Links. Danke für diese.
Der Begriff Plasma ist schon besetzt mit Inhalt. Siehe Plasmazustand als vierter Aggregatzustand. bzw. Plasma im biolog. Sinne wie Blutplasma. Deshalb würde ich es nicht für irgendwas als Bezeichnung nehmen, was Atome zusammenhält. Dort sind wir in der Quantenphysik. Und bemühen zusätzlich die Chemie und Thermodynamik.

Ich hätte gern eine Erklärung, was Ihr unter "Freier Energie" versteht. Sinnvollerweise eine Definition, also:
Begriff, übergeordnete Kategorie und die wesentliche Eigenschaft (oder Charakter, Hauptmerkmal etc.) eben dieses dem vom Begrif bezeichneten Gegenstand/Zustand/Prozess/Vorgang.

"Heiltücher" aus dem Plasma, was Atome zusammenhält? Angonommen es gäbe so etwas, wass soll damit geheilt weden? Inwiefern braucht ain PKW damit weniger Sprit? Wie wird damit im Haushalt elektrische Energie eingespart, auf welchem technischen Prinzip beruhend?

war gerade auf Plasmaenergie.org. Sieht professionell aufgezogen aus. Zunächst mußte ich aber mehrfach lesen um zu begreifen. Im ersten Part noch plausible techn. Verfahren, aber als ich zum ersten mal von festem (wohlgemerkt bei Raumtemperatur und Normaldruck) Kohlendioxid las, klingelten mein Alarmglocken. Die nanokristalline Form war dan noch die Krönung des Unsinns. Als ich das erstemal über GaNS stolperte, ging ich noch von einem Halbleitermaterial auf Galliumbasis aus, aber nicht CO2. Und dann das verfahren, es aus einer Salzlösung aufgrund von Stromfluß wegen elektrochemischen Potential der beiden Metallplatten in der Salzlösung dieses CO2 zu gewinnen.. Selten so mit dem Kopf geschüttelt. Ab da brauch ich auch nicht weiterlesen. Ist genug Info für einzig logische Schlußfolgerung: Scharlatanerie.

Peter, Haben Sie mal die Konsequenz aus der Formulierung von Prof. Dürr "..alles ist eins und erschaft sich in jedem Augenblick neu.." zu Ende gedacht.
Daraus folgt schlicht, das es keinen technischen Fortschritt, also eigentlich überhaupt keine stabile materielle Entwicklung des Universums geben kann. Allein aber schon die physische Existenz dieses Prof. ist der Gegenbeweis für seine Theorie, also verdeutlicht die Absurdität seiner dieser Ansicht. Spricht nicht gerade für seine Kompetenz.

Nein ich gebe Unsinn keine Chance. Mir hilft dabei offensichtlich die atheistische Weltanschauung - also das Sein bar jeden Glaubens. Welches (also die Prämisse: das Sein bestimmt das Bewußtsein) prinzipiell (entgegen gewöhnlicher Meinung) eine ethische/moralische Haltung bejaht (einschließt/beinhaltet).

Nachdenkliche Grüße
Alexander
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Infoliner 2016-06-09 00:02
Sympatisch. Natürlich Unsinn, das von Dir beschriebene Prinzip der Homöopathie ;) Und wenn Dürr von "feinstofflich" spricht, bekomme ich genauso die Krise, denn entweder ist etwas stofflich oder eben nicht. "Freie Energie" ist so eine Art New-age Begriff geworden, das ist kein wissenschaftlicher Begriff und er beschreibt die Hoffnung der Menschen, Energie ohne Grundlage zu erzeugen. Vergiß den Begriff.
Es gibt von Keshe Bücher, wo er auf naturwissenschaftli cher Grundlage die Prinzipien erklärt, die seiner Technologie zugrunde liegen. Und bitte bleib bei Deiner wunderbar materialistischen und kritischen Haltung, besonders weil es in der bestehenden Naturwissenschaft noch so viele unglückliche Glaubenskonstrukte gibt, die es zu klären gilt.
Ich rate Dir, zu prüfen, wieso denn bitteschön die Keshe-Hinweise zu funktionierenden Geräten führen. Warum sinkt der Stromverbrauch denn immer weiter, weshalb brauchen die Autos immer weniger Sprit? Selbst wenn Du es nicht erklären kannst, gehört zu wissenschaftlicher Arbeitsweise das Anerkenntnis der beobachtbaren Ergebnisse.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # A. Eppner 2016-06-09 21:51
Es war dort nirgens erkennbar, wie diese Geräte wo anzuschließen sind, damit sie arbeiten. Lediglich sehr ausführliche Beschreibungen des Bastelns der verschiedenen Teile und Geräte. Was soll der Quarz im diesem Magrav? Welche Autos sparen immer mehr Sprit? wo ist im PKW welches Gerät wie anzuschließen? Greife ich bei + und - der Plasmabatterie eine Spannung ab? Welche Ströme sind dann möglich? Leistung? Welche konkret beobachteten Phänomene? Ich bin jetzt zu faul, Google und co zu bemühen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2016-06-09 01:28
Hallo A. Eppner,

hmhmmm, warum ist jemand, der angesichts des heutigen technischen Standes die grundlegenden Prinzipien, welche verifiziertes Wissen sind, der Chemie, Physik und Biologie negiert, indiskutabel. Wenn es nach dem gehen würde, dann wäre die Erde immer noch flach und der Mittelpunkt des Universums und kleine Materieteilchen, Elektronen gennant, zögen noch immer ihre Kreisbahnen um einen Kern aus Protonen und Neutronen. Gegenwärtige - nicht zwingend zukünftige - Wissenschaft sieht das nun aber etwas anders. Für die ist die Erde keine Scheibe mehr und stellt schon gar nicht den Mittelpunkt des Universums dar und die verflixten Elektronen machen auch was sie gerade wollen.

Nach ihren Worten darf man also nicht am heutigen technischen Stand der Wissenschaft rütteln. Das aber hieße, eine zukünftige, andere und vielleicht sogar bessere Wissenschaft darf es nicht geben. Sollen wir wieder Scheiterhaufen errichten?

Ich bin Handwerker und kein Wissenschaftler und als solcher muss ich sagen, dass es mich gelinde gesagt anöden würde, wenn ich immer das Gleiche mit den gleichen Mitteln tun müsste um ein gleiches Ergebnis zu erreichen. Immer ein Zimmer mit vier Ecken zu bauen und es dann lindgrün streichen zeugt nicht von Kreativität und Fantasie.


Und nun kurz zu ihrer Frage: "Peter, haben Sie mal die Konsequenz aus der Formulierung von Prof. Dürr "..alles ist eins und erschafft sich in jedem Augenblick neu.." zu Ende gedacht?"
Meine Antwort: "Ja, glauben Sie mir, mehr als tausend mal."

Und kurz zu ihrem Postulat: "Daraus folgt schlicht, das es keinen technischen Fortschritt, also eigentlich überhaupt keine stabile materielle Entwicklung des Universums geben kann".

Meine (nicht unumstößliche) Ansicht dazu: "Was ist eigentlich eine stabile Entwicklung? Eine Entwicklung die auf "Unumstößlichem" basiert? Wer sagt, das eine stabile materielle Entwicklung des Universums das Maß aller Dinge ist? Und wenn es so wäre, ist dann eine "stabile" Entwicklung wie sie z. B. die Menschheit mit Bravour hinlegt sinnvoll? Und warum muss eigentlich immer alles greifbar, also materiell sein? Warum dürfen Kreativität und Inspiration nicht der Ursprung des Materiellen sein? Und warum sollen Prof Dürr, Sie oder ich nicht Teile eines Ganzen sein, die sich aufgemacht haben etwas zu kreiren um sich nach einem gelungem Versuch zu freuen oder nach einem misslungenem Versuch erst mal wieder Pause im "Ganzen" zu machen?"

Ja, ich gebe zu, dass ich eigentlich nur Fragen zu bieten habe. Aber sollte nicht gerade die Wissenschaft andauernd alles hinterfragen? Oder soll Wissenschaft nur mehr versuchen"Unumstößl iches" besser zu erklären und bloß nicht versuchen dieses Unumstößliche ins Wackeln zu bringen?

Damit Sie mich nicht missverstehen, ich bin keineswegs jemand, der jede neue Idee/Inspiration sofort bejubelt. Solche Ideen/Inspirationen müssen sich für mich erst als praktikabel erweisen. Allerdings würde ich niemals neue Ideen/Inspirationen als Quacksalberei oder Schalatanerie verurteilen bevor ich nicht das Gegenteil beweisen kann. Das heißt z . B., wenn Homöopathie zig millionen Menschen hilft (Plazebo-.Effekt hin oder her) dann hilft sie halt.

Wissenschaft sollte sich einmal wieder darauf besinnen, Neuland zu betreten und nicht nur über einhundert Jahre alte Verbrennungsmotoren zu optimieren oder noch ne Milliarde mehr Transistoren auf eine CPU zu packen (immerhin gibt es ja schon ein paar Wissenschaftler, die auf Basis der Quantenverschränkun g - die es auch noch nicht so lange gibt - versuchen, Quantencomputer zu entwickeln).

Liebe Grüße

Peter

PS: Hans-Peter Dürr - Gespräch zur Quantenphysik
https://www.youtube.com/watch?v=FBG8aJr6wjc

Meine Meinung entspringt meinem Gehirn. Da ich mein Gehirn nicht verleihe, muss auch niemand meiner Meinung sein.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # A. Eppner 2016-06-09 22:30
Hallo Peter,
die verflixten Elektronen machen nur dass, wass sie aufgrund ihres Energiegehaltes (thermischen Zustandes) tun können. Und das im Kräftespiel auf Ebene der Atome und kleiner (ausgenommen auf der Erde Teilchenbeschleunig er - aber hier wirken größere Energien) also sind die e- meist irgendwo fixiert - ja auch wenn sie sich permanent bewegen trotzdem fix. Und die e- Wolke im Stromkabel bewegt sich auch nicht so schnell.
Dass die Erde eine "Kugel" und um die Sonne kreist, wußten schon einige Griechen der Antike. Der geistige Widerstand kam ja aus klerikaler Ecke. dort, richtig, ideelle Weltanschauung - also primat des Bewußtsdein über dass Sein.
Mit stabieler Entwicklung habe ich zunächst mal ganz simpel formstabiel für Menschliche Beobachter gemeint. Und dabei Verwitterungs und geologische Umbildungsprozesse mal ausgegrenzt. Wenn sich etwas - Materie - permanent aufdröselt und neu/alt sortiert, kann kein Festkörper in größeren Zeiträumen, hier jenseits von Nanosekunden (oder gar pikosekunden?) formstabil existieren. logisch? Wenn etwas nicht beispielsweise in menschlichen Zeiträumen formstabiel existieren kann, gibt es keine Bauwerke, Maschinen, Geräte, usw. Und auch die mindestens unbelebten Natur wäre nicht so, wie wir sie wahrnehmen. Ausdrücklich fallen Verwitterungsprozes se sicher nicht in Prof. Dürrs Postulat?
Neuland wäre aus Windgas (Wasserstoff) und CO2 bestehender Kohlekraftwerksabga se Methan als Treibstoff zu erzeugen, mithilfe regenerativer Energie. Die Forschung ist aber dran. Es fehlt noch geeigneter wirtschaftlicher Katalysator, da diese Reaktion Energie verbraucht (deshalb regeneratieve Energie einsetzten)
Die Quantenverschänkung gibt es sicher schon so lange wie unser Universum. War halt nicht früher entdeckt. Aber Problem: existiert wohl nur auf atomarer Ebene und beruht im Wesentlichen auf Wahrscheinlichkeits rechnung. Ist wohl in der Praxis doch eher ein mathematisches Paradoxon. So meine laienhafte Vermutung.
Nein, Neuem bin ich nicht abgeneigt. Arbeite in einem Forschungsinstitut, dort halt aber im analytischen Bereich. Kann also oft sagen warum was nicht geht anstatt wir machen es mal so.
Ist Keshe Foundation das mit der Plasma-Energie? Was messbar ist, ist dort bei vielen Teilgeräten bzw. Arbeitschritten sicherlcih ein elektrisches Potential, weil unterschiedliche MEtalle verwendet werden, z.T. mit Oxydhaut und in Salzlösungen (Ionenleiter), so dass mit Sicherheit auch messbare Ströme fließen können. Aber die dabei erzielbare Leistung dürfte praxisuntauglich sein. Ich kann auch zwei elektroden in den Bach vor meiner Haustür hängen und messe mit dem Mutimeter auch einen schwachen Strom/Spannung.
Ne integrierte Landwirtschaft in Ballungsräumen, wäre auch Neuland? (also Kombination von Tier- und Pflanzenzucht in "Gewächshausanlgen" . Erste Versuche gibt es wohl mit Tomaten und Fischen, an irgendeiner Uni. Und ausreichend Esssen müssen wir ja wohl alle. Aber die Prioritäten unserer Achtelite liegen ja ganz woanders.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2016-06-10 00:43
Hallo A. Eppner,

leider habe ich nicht genug Zeit, um heute ausführlicher auf Ihren Kommentar zu antworten. Sie sagen, Sie arbeiten im analytischen Bereich. Das macht es für mich leichter, Sie zu verstehen. Als
Analytiker kann man nur Greiifbares analysieren, also Dinge, die sich an die klassischen naturwissenschaftli chen Gesetze halten. Wie sollte man auch etwas analysieren können, für das diese
Gesetze nicht ganz oder vielleicht gar nicht gelten? Dinge also, die sich mit herkömmlicher Physik einfach noch nicht erklären lassen.

Die klassische Physik beruht auf der Annahme, dass alles auf irgendwelchen Materieteilchen basiert. Daher auch das Bestreben der Physik, endlich das kleinste Teilchen zu finden. Dabei ist die Physik aber eigentlich schon an ihre Grenzen gelangt (Atom, Protonen-Neutronen- Elektronen, Quarks, Bosonen, Fermionen, Neutrinos usw). Bei der Suche nach dem kleinsten Teilchen hat die Physik feststellen müssen, dass sie auf
"Nichtgreifbares" stößt, das sich eben nicht gemäß den klassischen Naturgesetzen verhält (z. B. Doppelspaltexperiment).

Die Aussagen von Prof. Dürr, dass es keine Materie gibt oder die von Prof. Dr. Anton Zeilinger, dass Information fundamentaler als Materie ist, sind für mich als "Wissenschaftsnull" deshalb wahrscheinlich leichter "zu verdauen" als für einen Naturwissensschaftl er. Der muss die Hypothese, dass alles eins ist und Teile dieses "Eins" die materielle Welt entstehen lassen, der Philosophie zuordnen.

Noch kurz zu dem, was für Sie Neuland bedeutet. Als Beispiel haben Sie aus Windgas (Wasserstoff) und CO2 bestehende Kohlekraftwerksabga se Methan als Treibstoff zu erzeugen genannt. Das ist sicherlich Neuland in den klassischen Naturwissenschaften , aber leider nicht das Neuland, von dem ich spreche. Dieses Neuland liegt meiner Meinung nach halt noch hinterm Horizont der klassischen Naturwissenschaft.

Quantenphysik: Doppelspaltexperime nt/Verschränkung (Prof. Dr. Anton Zeilinger)
https://www.youtube.com/watch?v=L-zC2k13nMM

Quantenmechanik - Doppelspalt, Verschränkung und Nichtlokalität (Doppelspaltexperim ent ausführlicher)
https://www.youtube.com/watch?v=7BV0Fs4eM0I

Anton Zeilinger - Quantenverschränkun g und Quantenkommunikation
https://www.youtube.com/watch?v=MgM4-4_Dr1w

Hans-Peter Dürr - Ist Biologie nur Physik...von gestern? (Auch nicht uninteressant)
https://www.youtube.com/watch?v=nArFh59EnkM

Allerbeste Grüße

Peter


PS: Zum Keshe-Zeugs" kann ich mich noch nicht näher äußern. Da geht es mir wie Ihnen, das muss ich selber mit meinen, im Gegensatz zu Ihrem leider so gut wie nicht vorhandenem Sachverstand, analysieren und vor allem testen. Meine Sicht der DInge lässt mich das "Keshe-Zeugs" aber vorerst positiv betrachten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # A. Eppner 2016-06-10 12:24
Information ist immer (das ist fundamental) an physische Materie gebunden. Sie braucht immer einen Träger. In diesem Fall fällt auch Licht, obwohl Welle und kein Teilchen, unter physische Materie. Das ist übrigens ein Grund dafür, dass es ein allwissendes Wesen nicht geben kann. Es müßte aus sämtlicher Materie des Kosmos plus unendlich viel mehr bestehen, um von jedem Quant (sei es Teilchen oder Energie) relative Position, Energieinhalt und Bewegungsrichtung) zu wissen.
Physik ist nicht an ihren Grenzen sondern wurde um Quantenmechanik ergänzt. Welle-Teilchen-Funk tionen sind auch nix Neues mehr.
Dr. A. Zeilinger ist wohl Idealisischer Weltanschauung behaftet: Information(Bewußts ein) bestimmt das Sein.
Ich arbeite u.a. mit Röntgenstrahlung und dort sind die Wechselwirkungen schon quantenmechanischer Art, plus Wahrscheinlichkeite n. Und die Auswertungen wären ohne die Kenntnis dieser Gesetzmäßigkeiten nich möglich. Will damit sagen, die Physik ist schon ziemlich weit in Iihrem Kenntnisstand.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Kommentare werden aufgrund lauernder Abmahn-Anwälte vor der Veröffentlichung geprüft. Da ich Dorfling alleine betreibe, kann die Freischaltung deshalb etwas dauern. Ich bitte um Ihr Verständnis.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zusätzliche Informationen