Zehn, neun, acht, sieben, sechs, fünf, ...

Alles wird gut! Geht es nach den Mainstream-Medien, dann gibt es so etwas wie eine Eurokrise, Bankenkrise oder Staatsschuldenkrise eigentlich gar nicht mehr. Selbstverständlich ist auch in den USA alles bestens. Hier wie dort sinken die Arbeitslosenzahlen, die Wirtschaft berappelt sich überall und ist auf dem Weg der Erholung. Na ja, so schreiben oder senden es die Mainstream-Medien nicht unbedingt, sie tun etwas anderes, sie berichten so gut wie gar nicht mehr über die vielerlei Krisen. Sie schweigen sie tot.

Die einzige die Wirtschaft und den Finanzsektor betreffende Krise die noch zu existieren zu scheint, ist die Griechenland-Krise. Doch auch die ist laut Meinung der meisten Experten zu meistern und wird, auch wenn sich Griechenland aus der Eurozone lösen sollte, nicht zu größeren Verwerfungen führen. Da stellt sich allerdings die Frage, warum man Griechenland, dessen finanzielle Lage weitaus prekärer sein dürfte als bisher bekannt, unbedingt daran hindern will, aus der Eurozone auszutreten und scheinbar schon den nächsten Schuldenschnitt verhandelt und Staaten zu Bail-in Gesetzen zwingt.

Diese nicht vorhandene Berichterstattung über den wahren Zustand von Wirtschaft und Finanzsektor sollte einem zu denken geben, denn nichts, aber auch rein gar nichts hat sich seit dem „offiziellen“ Beginn der Krisen 2008 - mit der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers – auch nur im geringsten verbessert. Im Gegenteil, Schulden wurden mit neuen Schulden beglichen und diese anwachsenden Schuldenberge (dazu weiter unten mehr) wurden von den Banken auf die Staaten und somit auf Schultern der Steuerzahler umgeschichtet . Und nun stehen sie da die Staaten, bis über die Ohren verschuldet und hoffend, dass die Zinsen für ihre Schuldscheine – weil's schöner klingt Staatsanleihen genannt – nicht steigen werden. Doch auch die allerletzten noch vertrauensvollen Investoren werden schon sehr bald zu der Erkenntnis kommen, dass Staaten, die mit hunderten oder tausenden Milliarden in der Kreide stehen, ihr Vertrauen vielleicht doch nicht verdienen. Wenn sie dann auch noch begriffen haben werden, dass es nicht gut gehen kann, wenn hochverschuldete Staaten noch höher verschuldete Staaten zu retten versuchen, also nur das Geld der Investoren in schwarze Löcher der Banken versenken, dann wird es eng für das Finanzsystem. Dieser Zeitpunkt ist nun so gut wie erreicht und nur noch deshalb nicht überschritten, weil Zentralbanken wie die Europäische Zentralbank EZB unter der Leitung von Mario Draghi den Investoren die schrottigen Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt – für immerhin schon 159 Milliarden Euro in den letzten drei Monaten - wieder abkaufen. Doch nicht einmal das zeigt die erhoffte Wirkung und wird nicht mehr sehr lange gut gehen. Wie weit das Vertrauen in das Finanzsystem schon gesunken ist zeigt nach Deutschland, Holland und Österreich jetzt auch Texas, das sich nun auch darum bemüht, seine Goldreserven in Sicherheit zu bringen.

Wie von anderen und mir schon vor langer Zeit prognostiziert, kommt nun deshalb die Zeit der Ablenkung, der Ablenkung von der Krise des Finanzsystems und vor allem die Ablenkung von der Ursache dieser Krisen – dem Schuldgeldsystem. Niemand soll jemals auf den Gedanken kommen, dieses Schuldgeldsystem, nachdem es zusammengebrochen sein wird, zu hinterfragen. Andere Krisen werden geschaffen, um davon abzulenken. Die Bedrohung durch den von der CIA geschaffenen und unterstützten islamischen Staat IS (andere Quelle), die von der westlichen „Wertegemeinschaft“ provozierte Krise in der Ukraine, die Russland in einen Krieg mit Europa zwingen soll und nun auch der sich verschärfende Konflikt der USA mit China sollen für diese Ablenkung sorgen. Durch das Ausbeuten und Bombardieren vieler Regionen weltweit, schafft man nebenbei noch ein Asylproblem unvorstellbaren Ausmaßes in Europa, das ebenfalls noch für genug Ablenkung sorgen wird.

 

Der „Westen“ ist geplündert, ausgemergelt und vollkommen überschuldet. Für die Hochfinanz gibt es hier nicht mehr allzu viel zu holen. Produktionsstätten sind längst nach Osten verlagert worden und das Know-how ist ihnen gefolgt. Sehr lange wird das endgültige Aus – der Systemzusammenbruch – nicht mehr auf sich warten lassen. Was ihn letztendlich auslösen wird, darüber darf noch gerätselt werden. Welche Rolle der „Westen“ danach spielen wird, das wird die Zeit weisen. Allzu rosig sind die Aussichten leider nicht.

 

 

Schuldenberge

 

Statistik: Italien: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Spanien: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Frankreich: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Großbritannien: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Pfund) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Griechenland: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Irland: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Portugal: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Niederlande: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Estland: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Belgien: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Finnland: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Österreich: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Malta: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden Euro) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Staatsverschuldung von Deutschland gemäß Maastricht-Vertrag (in Milliarden Euro) von 1991 bis 2014* | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Die Verschuldung des einen oder anderen europäischen Staats wird - sollten diverse Bürgschaften fällig werden - noch extrem steigen.

 

Statistik: USA: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 (in Milliarden US-Dollar) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

UPDATE

Einer der Kommentatoren, Winfried Timmermanns, würde es korrekt finden, wenn auch die Verschuldung Russlands hier gepostet würde. Da sich dieser Artikel auf den „Westen“ bezieht, habe ich ehrlich gesagt gar nicht an Russland gedacht. Die „Forderung“ Winfried Timmermanns ist selbstverständlich durchaus berechtigt, weshalb ich ihr auch nachkommen werde.

Leider habe ich bis jetzt keine Statistik gefunden, die sich nahtlos in die schon vorhandenen einreihen ließe. Darum muss ich mit denen Vorlieb nehmen, die auf die Schnelle verfügbar sind. Hier nun ein paar Statistiken und Wirtschaftsinformationen zu Russland, die einen Vergleich mit dem „Westen“ erlauben:

 

 

Statistik: Russland: Staatsverschuldung von 2004 bis 2014 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Die 20 Länder mit der höchsten Staatsverschuldung im Jahr 2013 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Statistik: Die 20 Länder mit der niedrigsten Staatsverschuldung im Jahr 2013 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Schuldenuhren in der Übersicht (ein bisschen nach unten scrollen)

Daten zu Russland

Noch mehr Daten zu Russland

 

 

Meine Meinung entspringt meinem Gehirn. Da ich mein Gehirn nicht verleihe, muss auch niemand meiner Meinung sein.

 


Kommentare   

 
0 # Winfried Timmermanns 2015-06-14 20:54
Hallo,

ich würde es für korrekt empfinden, die Verschuldung Russlands ebenfalls zu posten.

Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 # Peter 2015-06-14 22:59
Hallo Herr Timmernanns,

ja, da haben Sie volkommen recht, die Verschuldung Russlands gehört aus Gründen der Fairness auch in diesem Beitrag gepostet. Deshalb habe ich auf die Schnelle verfügbare Statistiken und Information zur Verschuldung und wirtschaftlichen Lage Russlands als Update an den Beitrag angehängt.

Herzliche Grüße

Peter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # tom 2016-10-11 19:03
Hallo herr Timmermanns
bitte sprechen sie nicht von Staatsverschuldunge n, in ihrer situation
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Gegen das Vergessen 2015-06-14 21:13
https://www.youtube.com/watch?v=qAP8OZkfssA
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+10 # Gegen das Vergessen 2015-06-14 21:36
Russlands Verschuldung:

http://www.boerse.de/boersenwissen/staatsverschuldung/

@Winfried Timmermanns


Man mag von Putin halten was man will, doch das russische Volk hat ihm zu verdanken, daß Russland eine relativ niedrige Staatsverschuldung hat. Wesentlicher Grund: Weit weniger Privatisierung als im Westen. Russlands Reichtum an Bodenschätzen sind Eigentum Russlands und nicht das der interntionalken Mafia.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+6 # Alois 2015-06-14 23:06
Ja stimmt genau, nur will es halt keiner warhaben.....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Alois 2015-06-14 23:08
Stimmt genau nur will es keiner wahrhaben und lenkt vom eigentlichen Thema ab.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 # Johann 2015-06-14 22:20
Schulden sind genau so hoch wie die Guthaben. Wer hat die? Und wie lange noch?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+5 # Alois 2015-06-14 23:10
Die Vorgangsweise der EU gegenüber Griechenland dient nur einen Zweck, die Gläubiger und Banken zu schützen. Die Frau Merkel und die EU haben schon so viel Geld hineingepumpt dass man nicht einfach loslassen kann. Glaube auch jetzt nicht das sie von Griechenland loslassen....
Die Griechen wären sicher besser daran den Euro zu verlassen und sich wieder selber auf die Beine stellen zu können. Vergessen wir natürlich auch nicht den Amerikaner der sicher auch seinen desolaten Dollar im Spiel hat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Heidi Preiss 2015-06-15 19:40
Richtig. Die deutsche, französische und britische Regierung haben seinerzeit entschieden, die Vormachtstellung ihrer Banken zu schützen und die Rechnung hierfür zu vergesellschaften. Das ist die größte Umverteilung in der Geschichte Europas. Die Kehrseite ist die humanitäre Katastrophe für Millionen von EU-Bürgern.

Sicher spielt hier die USA mit, denn mit der Verlagerung des Southstreams verändert sich die geopolitische Bedeutung Griechenlands erheblich. Es könnte zu einem wichtigen Transitland werden.

Mit offiziellen 320 Milliarden Schulden wäre die Suppe sicherlich noch nicht ausgelöffelt.
Aber es wäre ein guter Anfang. Ich denke, dass die USA alles versuchen werden, dieses Projekt zu stoppen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+4 # Alois 2015-06-14 23:11
Sehr guter Artikel, DANKE

lese alles wo der Mainstream nicht mehr hinkommt und verlinke es mit einen Kommentar auf meinen Blog.

DANKE an alle die dies möglich machen.

Gruss

Alois
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Alois 2015-06-15 08:56
Guten Morgen,

das wäre der Blog , wir ziehen alle an der gleichen Leine DANKE

http://dieganzewahrheit-blog.tumblr.com

Gruss Alois
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 # Heidi Preiss 2015-06-15 14:15
Man wollte die Krise, man bestellte die Krise und man bekam die Krise, um den größten Raubzug der Geschichte zu starten. Lehmann Brothers war vor allem am europäischen Markt aktiv. War das vielleicht der Grund, dass alle anderen Großbanken von der US-Regierung großzügig gerettet wurden - nur Lehmann Brothers nicht.

Die "Ware" Demokratie ist, wenn Politiker den Willen von Konzernen und deren Lobbys politisch wie gesetzlich durchsetzen und sich zum Ausgleich dafür von den Bürgern wählen und bezahlen lassen! (Wika)

Ja, in Geist, Geld und Lobby vereint, mit starken Händen zur gerechten Sklaverei (Parteien).
Der solidarische Weg zu einem starken Arbeitgeber- und Bankenstaat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # multiman 2015-06-15 15:23
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen.

Im Großen und Ganzen sind die Staatsverschuldunge n weltweit immer gestiegen und steigen weiter exponentiell.
Gleichzeitig sind die BIPs, also die Leistungen der meisten Volkswirtschaften permanent gestiegen.

Mehr Leistung - mehr Schulden!?

Gut, dass wir Erdmenschen keine (bekannten) Nachbarn haben, was die wohl von uns halten würden?

Sehr interessante Aspekte kann man aus dem aktuellen Artikel von Egon W. Kreutzer erfahren:
http://www.egon-w-kreutzer.de/002/tk150615.html
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Heidi Preiss 2015-06-15 17:33
Ich frage mich, wie bekommt die "amtierende Bundeskanzlerin" nebst Gefolge die Kurve - wieder mit einer neuen Billionen-Lüge?
Aber der Einfallsreichtum unserer "Regenten" ist ja schier grenzenlos. Vielleicht ist ja nicht ein Crash, sondern der Krieg die Lösung.
Wann immer unser tolles Wirtschaftssystem bzw. Zinseszinssystem turnusmäßig vor die Wand knallt, ist es guter Brauch, diese unangenehme Tatsache mittels eines vergrößerten Blutbades historisch zu vernebeln.

Griechenland ist doch absolut ins Elend gestoßen worden durch Kredite von fahrlässigen Banken, die aus reiner Gier das Risiko ignorierten. Westliche Gläubiger des griechischen Staates vor der großen "Rettung" waren deutsche und französische Banken. Der Mythos, dass Griechenland von der EU gerettet wurde bzw. wird, ist ein Mythos. Das meiste Geld kam nie in Athen an, sondern floss an deutsche und französische Banken. Das, was Griechenland erhielt, waren neue Schulden.

Hierzu sollte die vermeintliche Kanzlerin Stellung nehmen; aber die duckt sich - wie gewohnt - weg.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # multiman 2015-06-15 18:04
Im Gesamt- Zusammenhang sicher sehr hilfreich, Hörstel aktuell:
https://www.youtube.com/watch?v=L9lAK-AIHxQ

Ich weiss jetzt nicht, ob dieser Vortrag hier schon Thema war, ist aber immer erhellend:
https://www.youtube.com/watch?v=jF0Bw6ZJH_Q
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+4 # Boban Rovcanin 2015-06-16 16:59
Das jetzige Geldsystem ist eine Illusion.
Die Schulden sind eine Illusion.
Das Guthaben ist eine Illusion.
Das Leid der Ausgeraubten und in die Sklaverei getriebenen ist ECHT!
Wenn am Ende dieses Systems immer Krieg steht dann, muss es weg und der erste Schritt dort hin ist sich nicht mehr so damit zu befassen als könnte man es am Ende diesmal zu etwas Gutem verändern.
Edelsteine, Gold, Geld, Öl, Waffen usw. haben nichts, aber auch gar nichts mit dem Leben zu tun sondern, nur mit Gier und Leid.
Wir müssen anfangen Emphatie und Toleranz als einzige Währung zu akzeptieren und festzulegen. Alles Andere ist nur Utopie!!!
Irrgend eine Macht in diesem Universum hat uns ein Paradies zur Verfügung gestellt und wir haben es immer nocht nicht kapiert!
Die meisten Religionen wollen uns weis machen das wir erst sterben müssen oder sollen, um ins Paradies zu kommen damit einige Wenige sich in der Zwischenzeit an ihrer Gier berauschen können, koste es so viele Menschenleben wie es will.
Das System ist der Fehler der alle anderen Fehler auslöst und nur durch ein Systemwechsel ist an Besserung für dieses Paradies und ihrer entfremdeten Menschen zu denken!!!
LG an alle!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 # Peter 2015-06-16 17:11
Hallo Boban,

danke für diesen Kommentar. Du sprichst mir aus der Seele.

LG

Peter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 # Boban Rovcanin 2015-06-16 17:15
Ein Dank zurück für deine Realitätsnähe in deinen Berichten und es beruht auf Gegenseitigkeit :-)
LG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Heidi Preiss 2015-06-17 20:44
Hallo Boban,

erstens freut es mich sehr, wieder von Ihnen zu lesen und zweitens hat mich Ihr Kommentar sehr berührt.

Hierzu ein Auszug aus der Rede von Gottlieb Fichte an die Deutsche Nation, Berlin 1808:

"Bedenkt, dass ihr die Letzten seid!
Sagt nicht: Lasst uns noch ein wenig ruhen,
noch ein wenig schlafen und träumen, bis die
Besserung von selbst kommt. Sie wird niemals
von selbst kommen. Jeder Verzug macht uns
noch träger und wiegt uns nur noch tiefer ein
in freundlicher Gewöhnung an unserem elenden Zustand.

Geht ferner so hin in eurer Dumpfheit, so
erwarten euch zunächst alle Übel der Knechtschaft und Demütigungen.
Ihr werdet herumgestoßen werden in allen Winkeln,
so lange bis ihr durch Aufopferung
eurer Nationalität und Sprache euch irgendein
untergeordnetes Plätzchen erkauft und bis auf
diese Weise allmählich euer Volk ausgelöscht
wird.

Bedenkt, dass ihr die Letzten seid!!

Liebe Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # PeterOberschwaben 2015-06-16 19:33
in seinem wiederum ausgezeichneten obigen Beitrag weist Peter u.a. auch auf die Grundursache der heutigen "Probleme" hin, nämlich das Geldsystem. dabei ganz entscheidend: Zinses-Zins, d.h. exponentielles Wachstum.

Hierzu habe ich vorhin 816.06.2015) beim DGF folgendes gefunden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Margrit_Kennedy

Wir leben bereits in der Apokalypse - Dr. Margrit Kennedy - Das Geldsystem, die Geißel der Menschheit
verfasst von Leserzuschrift E-Mail, 16.06.2015, 16:15

An das geschätze DGF, seine User & Leser gerichtet.

Ein wunderbarer Vortrag von Dr. Margrit Kennedy, die leider 2013 verstarb. Sie blickte voll durch & erkannte die UR-Sachen unseres heutigen GELD-Systems, OHNE sich in irgendwelchen "SCHULD-Zu-Weisunge n" zu ergehen!!! Sie erkannte den/die "systemischen FEHLER" des Systems "FIAT MONEY".

Genau diesen Punkt handeln wir in unserem Buch: "Die Bombenfunktion Zinseszins" ab, auf mathematischer Grundlage und für jedermann verständlich, da mit Hilfestellung von der Basismathematik an. Und mit vielen, vielen Beispielen wie Frau Kennedy eines davon gebracht hat

Evtl. werde ich dazu am Wochenende einen kurzen Beitrag bei Dorfling schreiben, da ich nicht möchte, dass der obige Beitrag von Peter schon wieder in die 2. Reihe rutscht. Eine kurze Signalisierung von Peter dass er damit einverstanden ist, wäre hilfreich.

Ausserdem möchte ich keinesfalls den Eindruck erwecken, es ginge mir mit dem Beitrag um den Verkauf des Buches, da mir das aus "materiellen2 Interessen wirlich völlig egal und unbedeutend ist.
Frau Margrit Kennedy spricht jedoch aus, dass die Welt buchstäblich in "der Schei..." steckt, da fast niemand erkannt hat, welche tödlichen und einmaligen Eigenschaften exponentielles Wachstum hat. Und nur darum geht es mir: Den Menschen auf verständliche Art die einmaligen Eigenschaften des exponentiellen Wachstums begreiflich zu machen. Diese Eigenschaften und das Nichtverstehen der Menschen führen möglicherweise dazu, dass unsere Erde und die Menschheit vor die Hunde gehen:

Atom- oder Finanzsystem
Die inhärente Systemzerstörung durch das mathematische Gesetz der Verdoppelung in gleichen Zeitabständen.

Es ist schön, durch den Beitrag von Frau Kennedy bestätigt zu bekommen, dass wir genau auf der richtigen Spur sind (dem Grundübel unserer Lage):
https://de.wikipedia.org/wiki/Margrit_Kennedy

Das Nichtverständnis der Menschen über die einmaligen, unfassbaren Eigenschaften der Exponentialfunktion/Zinseszins.

https://de.wikipedia.org/wiki/Margrit_Kennedy

MathePeter alias PeterOberschwaben
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # PeterOberschwaben 2015-06-16 20:03
https://www.youtube.com/watch?v=TucIKbzsEHg

Der hoffentlich funktionierende, richtige Link zum Vortrag von Frau Kennedy

Danke

MathePeter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Alois 2015-06-16 21:15
Hallo Herr Boban Rovcanin,

Ihre wortwahl ist sehr weise, mein Kompliment.

Gruss Alois

http://dieganzewahrheit-blog.tumblr.com
Youtube https://youtu.be/JpMwPOAXw14
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Kommentare werden aufgrund lauernder Abmahn-Anwälte vor der Veröffentlichung geprüft. Da ich Dorfling alleine betreibe, kann die Freischaltung deshalb etwas dauern. Ich bitte um Ihr Verständnis.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zusätzliche Informationen